Die Mittelstraße um 1960

N1_2571Die Altstadt Lemgo wurde um 1190 von Bernhard II. zur Lippe gegründet. Bis Anfang der 1970er Jahre zählte die Mittelstraße zur Bundesstraße 66 und durfte befahren werden. Der Marktplatz z.B. war ein Parkplatz. Erst mit der Sanierung von 1974 bis 1976 und der Verlegung des aktuellen Pflasters wurde die Mittelstraße zur Fußgängerzone.

Ab wann die Mittelstraße bereits ein durchgehendes Steinpflaster aufwies, lässt sich nicht mehr genau bestimmen. Als Hauptstraße wird sie sicherlich bereits früh gepflastert gewesen sein. Nach einer Aufstellung aus dem Jahr 1822 über Chausseen und Steinpflaster auf dem Lemgoer Stadtterritorium war die Mittelstraße (östlicher und westlicher Teil) neben der heutigen Neuetor- und Haferstraße offensichtlich die einzige Straße mit Steinpflaster innerhalb der Wallanlagen.
Im 19. Jahrhundert und frühen 20. Jhd. kam es dann immer wieder zu Reparaturen der Pflasterung; weitere Straßen in der Alt- und Neustadt erhielten erstmals ein Pflaster.

Die Finanzierung erfolgte durch ein Wege- und Pflastergeld, das in Form eines Zolls erhoben wurde. 1878 legte der Lemgoer Magistrat ein Statut für die Anlage von Trottoiren (Bürgersteigen) auf den Straßen der Stadt Lemgo vor, dem entsprechende Baumaßnahmen folgten. Da die Anlieger die Kosten des Baus tragen mussten, N1_014durften sie auch zwischen zwei Pflastervarianten in unterschiedlichen Preiskategorien wählen. Am Ende entschied man sich mehrheitlich für die günstigeren Steine – typisch lippisch!

In der ersten Hälfte des 20. Jhds. nahm der Automobilverkehr in der Mittelstraße deutlich zu. So sprach man bereits 1939 ein einseitiges Parkverbot aus. 1948/49 folgte die Asphaltierung, bei der man das Steinpflaster überdeckte und hoffte, den zunehmenden Verkehrslärm und die Erschütterungen zu reduzieren. In den 1960er Jahren konnte  man die Verkehrsflut aus fahrenden und parkenden Fahrzeugen und den dazwischen sich bewegenden Fußgängern kaum noch kontrollieren, zudem die Mittelstraße Teil der B 66 und bis 1951 in beiden Richtungen befahrbar war. Erst die Anlegung der Fußgängerzone (Einweihung in der »Lemgo-Woche« im Mai 1976) verschaffte der Mittelstraße wieder Luft und brachte ein neues Pflaster anstatt der Asphaltdecke mit sich.N1_011

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellenangaben von oben nach unten: Foto 1: (Neu)Pflasterung vor dem Haus Mittelstraße 87, um1880 (StaL N1 / 2571), Foto 2: Blick in die Mittelstraße, 1968 (StaL N1 unverzeichnet), Foto 3: Blick in die Mittelstraße 1973 (StaL N1 unverzeichnet)