Fernwärme für alle


Die Arbeiten der Stadtwerke im Rahmen der Baumaßnahme

Wenn die Stadt Lemgo in der Mittelstraße mit der Kanalerneuerung startet, sind die Stadtwerke Lemgo dabei: Im Zuge der Baumaßnahme verlegen sie dort durchgängig Fernwärmeleitungen. Zudem werden bei allen anliegenden Gebäuden die Trinkwasser-Hausanschlüsse erneuert – ein Service der Stadtwerke für ihre Kundinnen und Kunden.

Bildungsmeile_FH_4388_AusschnittBisher konnten nicht alle Häuser in der Mittelstraße an die umweltschonende und wirtschaftliche Fernwärmeversorgung der Stadtwerke angeschlossen werden. Diejenigen, die bereits Lemgoer Fernwärme nutzen, haben den Anschluss über andere Straßenzüge erhalten.

Dies wird sich nun ändern: Die Stadtwerke werden in der Mittelstraße überall, wo es technisch möglich ist, Fernwärmeanschlüsse installieren. So können sich auch alle anderen Anlieger zukünftig ganz leicht für Fernwärme entscheiden, da ein Anschluss bei ihnen bereits vorhanden ist. Eine Anschlussgebühr fällt für die neuen Fernwärmekundinnen und -kunden nur an, wenn die Eigentümer die Fernwärme auch tatsächlich nutzen möchten.Doch wer den Fernwärmeanschluss gleich im Zuge der Baumaßnahmen realisiert, spart mit dem Aktions-Angebot der Stadtwerke: Der Lemgoer Energiedienstleister gewährt allen Kundinnen und Kunden einen attraktiven Anschlussbonus, da sich der Arbeitsaufwand im Rahmen der vorhandenen Baumaßnahme reduziert. Zudem berät das Team im e|u|z – Energie- und Umweltzentrum, welche öffentlichen Förderungen beim Wechsel auf Fernwärme in Anspruch genommen werden können – so ist in der Regel eine Einsparung von mehreren Tausend Euro rund um die Anschlussgebühr möglich.

Wo überall ein Fernwärmeanschluss installiert werden kann, darüber stimmen sich die Stadtwerke eng mit den Hauseigentümern ab, denn einige Häuser in der Mittelstraße besitzen keinen Keller. Doch da eine Fernwärme-Übergabestation später nicht viel Platz benötigt, findet sich sicher überall eine gute Lösung.

Wasser, Gas & Strom

FW_Holztwete_8843

Die Trinkwasseranschlüsse werden die Stadtwerke bei allen anliegenden Häusern erneuern. Wo mit Erdgas gekocht wird, sollen auch neue Gasanschlüsse entstehen. Im Strombereich bietet sich für Hauseigentümer an, mit einem Installateurbetrieb die Erdungsart zu überprüfen, wenn der Boden vor dem Haus geöffnet ist – schließlich erfolgte die Erdung früher oft über das öffentliche Wassernetz.

Heute ist diese Erdungsfunktion nicht mehr zulässig und auch nicht mehr gegeben, da die meisten Hausanschlüsse und Hauptleitungen aus Kunststoff bestehen. Und selbst, wo bereits ein Band- oder Staberder installiert wurde, kann dieser korrodiert sein. Mit einer Überprüfung der Anlage schützen sich Hauseigentümer also vor Stromschlägen, die bei defekten elektrischen Anlagen oder einem Blitzschlag auftreten können. Zugleich halten sie die Brandschutzvorgaben der Versicherungen ein. •

Mehr Infos zum Thema Fernwärme auf der Seite der Stadtwerke Lemgo www.stadtwerke-lemgo.de